Deep Specialty

Dieses Thema im Forum "Tauchausbildung" wurde erstellt von Christoph, 16. Februar 2018.

  1. Christoph

    Christoph Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2. Dezember 2010
    Beiträge:
    64
    Punkte für Erfolge:
    8
    Hallo Zusammen

    Wir haben auf der Tauchbasis immer wieder Kunden, die meinen, sie können bis 40m tauchen ohne Deep Specialty. Ich weiss, dass bei Tauchsafaris häufig bis 40m getaucht wird ohne dieses Brevet. Trotzdem ist man laut PADI nur für Tauchgänge bis 30m ausgebildet egal ob man Advanced, Rescue oder Divemaster ist.

    Wie steht ihr zu dem Specialty? Haltet ihr dieses für sinnvoll oder nur für eine weitere Methode von PADI Geld zu verdienen? In welchen Situationen ist das Specialty sinnvoll? Habt ihr Erfahrungen gemacht, dass Tauchbasen darauf beharren?

    Danke für euer Feedback....
     
  2. Nicolas

    Nicolas Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    23. November 2010
    Beiträge:
    709
    Punkte für Erfolge:
    28
    Für mich ist das specialty an sich klare Geldmacherei.
    Wichtig ist halt, dass dein Tauchlehrer / Guide auf den tiefen Tauchgang richtig vorbereitet...
    Weiter kommt es aus meiner Sicht auch stark darauf an, ob es sich um ein kaltes / dunkles Gewässer handelt oder z.B. das Rote Meer, das fühlt sich komplett anders an...
    Wie wird das auf eurer Basis gehandelt?
     
    Ostseetaucher gefällt das.
  3. Christoph

    Christoph Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2. Dezember 2010
    Beiträge:
    64
    Punkte für Erfolge:
    8
    Bei uns taucht niemand bis 40m der kein Deep Specialty hat. Ich denke es geht in erster Linie darum dich als Guide zu schützen. In dem du nicht Leute an Plätze bringst für die sie offiziell nicht zertifiziert sind. Solange nichts passiert ist es kein Problem. Wenn jedoch etwas passiert, heisst es schnell wieso waren die so tief, das dürfen die doch gar nicht...
    Ich weiss nicht wie es bei anderen Basen gehandhabt wird. Das würde mich sehr interessieren. Je nach dem ist man vielleicht wohler wenn man den Specialty einfach macht und dann seine Ruhe hat.
     
  4. dagobert

    dagobert Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2011
    Beiträge:
    1.921
    Punkte für Erfolge:
    48
    Sehen wir das ganze doch mal realistisch. der Tiefenrausch tritt bei 20+ ein nach der wahrscheinlichkeitstheorie. ergo sind wir bei 30m schon in einem bereich wo der tiefenrausch eintreten kann mit einer grösseren wahrscheinlichkeit und nu machen die 10m den braten fett ?
    meines erachtern nö und wenn ich mir die statuten von PADI anschauen wird mir anders oder will mir jemand wirklich weis machen nur weil du mal in 4 Kurse reingeschnuppert hast, das du dann ein AOWD bist wo man bei anderen verbänden 4 Kurse komplett ablegen muss mit je 2TG ?
    Deweiteren in welche Gesetze gelten für`s tauchen ? in Germany keines und jetzt wie schauts in anderen Ländern aus? Ägypten Sporti 30m ende.
    wie schaut es aus mit dem Tiefeneinteilungen, sind ja wohl am Rundentisch entscheiden worden oder SSI OWD-18m IAC OWD-20m PADI-18m
    Wenn ich mich denn dan richtig erinnere wird beim Sporttauchern eh ne Tiefengrenze von 30m empfohlen alles was drüber ist ist Tec tauchen.
    Ich pers schaue mir meine Buddy`s an können die sich nicht perfekt tarieren kommen die nicht über 10m fertig, dann können sie nämlich rauskorken so viel sie mögen passiert weniger als wenn man weiter runter geht und den sicherheitsstopp noch überfährt.
     
  5. Christoph

    Christoph Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2. Dezember 2010
    Beiträge:
    64
    Punkte für Erfolge:
    8
    Danke Dagobert für deinen Input. Bei PADI ist die Tiefengrenze fürs Sporttauchen 40m und genau da ist die Unklarheit. Mit AOWD ist man "berechtigt" bis 30m zu tauchen, die Grenze ist aber 40m. Viele gehen deshalb davon aus, dass man bis 40m tauchen kann. Und genau dann geht die Diskussion los. Ja bei PADI kann man mit 9 Tauchgängen AOWD erreichen. Das finde ich auch sehr wenig für eine Tiefe von 30m.
     
  6. dagobert

    dagobert Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2011
    Beiträge:
    1.921
    Punkte für Erfolge:
    48
    Oh bitte :) .
    diskussionen lassen sich doch ganz einfach umgehen. mach nen Check Dive und schau dir die Strategen an. Können sie es kann man es machen können sie es nicht muss man es Ihnen nahe legen zu üben und dann dürfen sie auch oder halt das Brevet erwerben. Solange die Gesezeslage es erlaubt warum nicht ? Uns hat man bei gebracht das man dem Kunden eine positive erfahrung verpassen muss dann kommt er wieder. Ergo wie z.b. an unserem Hausteich alle wollen zum Viadukt kein Problem Slippweg rein und schauen was er kann oder Einstieg Viadukt passt es nicht wird abgedreht fertig.
    Selbige s würde ich beim Tieftauchen machen schön am Hausriff runter auf 10 oder 15 dann umdrehen und die Strategen langsam hoch dirigieren können sie sich in 3-5m halten alles gut wenn nicht muss man es ihnen erklären (warum 30+ jetzt nicht klug ist) und halt üben bis es passt. Zur not fleissig Brevets verkaufen aber wenn dann was passiert bleibt die A-karte auch bei dem Guide :(.
     
  7. Christoph

    Christoph Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2. Dezember 2010
    Beiträge:
    64
    Punkte für Erfolge:
    8
    Ich finde den Check Dive eine gute Idee. Ich bin auch der Meinung, dass man den Leuten etwas bieten soll. Was mir aber nicht klar ist, was sind die Konsequenzen wenn sich ein Tauchlehrer oder ein Shop nicht an die Standards seines Verbandes hält. Natürlich würden sie bei einem Vorfall nicht juristisch unterstützt. Könnte vielleicht auch zum Ausschluss führen?! Ohne Verband steht man schlussendlich relativ schlecht da als Tauchbude.. oder sehe ich das falsch?
     
  8. dagobert

    dagobert Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2011
    Beiträge:
    1.921
    Punkte für Erfolge:
    48
    Und was sind die Konsequenzen wenn der Buddy das Brevet hat und es passiert was ? nun ja die gleichen dein Kopf wird fallen. Du glaubst doch nicht ernsthaft das dein Verband dann hinter dir steht oder ? ich nicht weil der jenige der die Gruppe führt ist fällig eventuell könnte man die Fahrlässigkeit vor werfen aber was macht man mit nem AOVD mit 9 TG und nem Deep. wären dann 11 TG ob der das kann ?
    Kleines Bsp.: aus der Praxis
    Wir machen den Kurs Tauchsicherheit und Rettung. Aufgabe war es eine No Air sitution zu händeln. Das dumme an der SAche war der Kanidat war der meinung sich den No Air Buddy zu schnappen und nach oben zu bringen leider war der Regler weg und er Buddy wolte nach oben konnte aber nicht weil der Kanidat hin feste hielt ende vom lied keine Sicht und nen Buddy der nach oben durch schoss mit lunen dehmnuing weil nicht genug aus geatmet wer ist schuld ?


    Na ganz klar der TL er hätte den TG abbrechen muessen nach dem er nix mehr sah. Ahja ich sehe nix und mach nen abbruch wie denn das ? man in die wolke fühlen was man so zupacken bekommt ? Der kanidat war unter Wasser nicht mehr händelbar und das von 0 auf gleich.
    Meines erachtens hätte der TG nicht statt finden dürfen bzw. man hätte ohne Übungen den TG beenden sollen, noch besser den Kanidaten für den Kurs nicht annehmen. weil der Kanidat war seit Fr. bei der Theorie unter strom so wie am Sa. bei den Übungen ebenfalls am So. bei der Prüfung.
    Desweiteren hätte man ihm das Brevet nicht geben dürfen weil falsches handeln zu falschen zeit. Die Basis wäscht ihre hände in unschlud und schuld ist der TL. und jetzt was meinste was passiert wenn was mit oder ohne Brevet passiert ? Du als guide oder TL bist immer fällig und da hilft dir niemand daher mache ich es so das ich mir 100% sicher bin das der jenige das hin bekommt oder ich lasse die Finger davon. Meistens findet sich ein Profesdsional der es dann über nimmt wäre die eine möglichkeit die andere als übungs TG fürs brevet deklarieren wäre man auch sicher.
     
  9. Christoph

    Christoph Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2. Dezember 2010
    Beiträge:
    64
    Punkte für Erfolge:
    8
    Ich verstehe, dass du als Tauchlehrer natürlich in der Schusslinie stehts. Es kann dir meiner Meinung nach allerdings auch Fahrlässigkeit vorgeworfen werden wenn du mir jemandem auf 40 gehst der kein Deep Brevet hat. Somit nimmst du jemanden an einen Platz für den er nicht ausgebildet ist.
    Natürlich stimme ich dir voll und ganz zu, dass nur das Brevet jemanden nicht befähigt so tief zu tauchen. Er braucht Erfahrung und muss ein guter Taucher sein. Ich denke aber, dass du dich damit ein bisschen schützt, wenn du nur Taucher mit dem Brevet mitnimmst.
     
  10. dagobert

    dagobert Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2011
    Beiträge:
    1.921
    Punkte für Erfolge:
    48
    Und wie gehts wärend der Ausbildung mehr als 20 machen wir nicht weil du hast ja den deep noch nicht ? dier restliche n 20m machste nach der Ausbildung mit hinz oder Kunz ?
    Dir solltest dir ab Guide im klaren sein egal was du machst so bald was passiert brennt dein Hintern mit oder ohne Brevet.

    Such doch mal im Netz nach Urteilen und tauchunfällen immer hat es den Guide erwischt nie den der es bewilligt hat oder auf getragen.
    du handelst schon grobn fahrlässig wenn dein Chef dir bei 2m Wellen sagt du gehst mit dem Kunden tauchen und du machst es ob wohl du weisst das kann nix werden bzw es wird tricky. Am Ende ist es deine entscheidung ja oder nein wenn es mir zuheikel ist sag ich nein mach ich nicht und alles andere interessiert mich pers nicht die ganzen Breves siond eh nur empfehlungen. und kein muss. Ich kann doch in jeden x beliebigen tauchladen gehen und mir ausrüstung kaufen und keiner fragt hast du ein brevet wie sieht es z.b. aus mit einem Brevet von einem Verband den keiner kennt marke eigenbastel ? was dann er sagt hab ich und dann ? es ist ermessens sache ja oder nein.
     

Diese Seite empfehlen