MSDT gut für Jobsuche oder nicht?

Dieses Thema im Forum "Tauchjobs" wurde erstellt von Christoph, 24. März 2018.

  1. Christoph

    Christoph Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2. Dezember 2010
    Beiträge:
    60
    Punkte für Erfolge:
    8
    Hallo zusammen

    Uns wollte man nach dem Tauchlehrerkurs natürlich gleich die Specialties für den MSDT verkaufen. Mich interessiert nun was sind die Vorteile und was die Nachteile wenn man diesen Schritt macht.

    Ich weiss hier in der Dominikanischen Republik erhält ein MSDT-Tauchlehrer rund 150$ mehr im Monat als ein normaler. Wie ist das an anderen Orten? Hat jemand Erfahrung?
    Steigt die jährliche Gebühr durch den neuen Status?

    Danke für euer Feedback!

    Gruss
    Christoph
     
  2. dagobert

    dagobert Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2011
    Beiträge:
    1.915
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ich nehme an das das ganz vergleichbar mit einem 2* TL nach IAC ist. Beim IAC bezahlt der TL X Euro egal wie hoch dekoriert Guide und Assi sind günstiger. mit deinem TL wirst du nicht weit kommen sollte dir klar sein, da du nur OWD kurse geben darfst also wird dir nichts anderes übrig bleiben als weiter zumachen oder TL zu bleiben der OWD ausbildung machen darf.
    Die Frage wäre wieviele Touris machen nach dem OWD weiter und kann man dann die weiter führenden Kurse geben und verkaufen ? Bei uns in D sieht es ehr mau aus mit weiteren Kursen da haste alle 2-3 Monate mal jemanden der Weiter macht. OWD meistens 1-2 Teilnehmer daher mache ich pers keinen TL weil die Jahresgebühr krieg ich nicht annähernt rein geschweige den die Ausbildung selber schlägt hier mit ca. 2500 zu buche.
    Meines erachtens kannste eigentlich nur wirklich Geldverdienen als Basenleiter oder mit einer eigenen Basis alles andere ist nur ein verheiozen von Personal ich denke das es auf dauert nicht gesundheitsfördernt ist 4 5 oder 6x am Tag ins Wasser zu gehen
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. April 2018
  3. Christoph

    Christoph Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2. Dezember 2010
    Beiträge:
    60
    Punkte für Erfolge:
    8
    Bei PADI kann man mit dem normalen Tauchlehrer bis zum Divemaster ausbilden. Der MSDT bestätigt eigentlich lediglich, dass man 5 Specialties ausbilden kann und schon 25 Taucher zertifiziert hat...
    Somit von mir aus gesehen eher wertlos... Ich war aber überrascht, dass man dafür mehr Gehalt erhält...
     
  4. dagobert

    dagobert Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2011
    Beiträge:
    1.915
    Punkte für Erfolge:
    48
    Wie bildest du bis divemaster aus ohne das du Specialties ausbilden kannst weil, so wie ich das lese kannst du das ja erst mit MSDT. eigentlich müsstest du doch, genauen einblick in die Standarts deines Verbandes haben. dort sollte alles drin stehen was man wissen muss.
    Ich hab mal auf die schnelle nach geschaut:
    https://www.google.de/url?sa=t&rct=...tandards.pdf&usg=AOvVaw2HnFlVyXiFO2ljjUWGWyHs

    Da steht grob wer was machen darf und ich fang da langsam an zu lachen. Weil mir muss man mal erklären wie ein Instructor bis MD ausbilden darf aber man einen MSDT haben muss für Deep als bsp und andere Kurse Navi Nitrox usw.
    Passt nicht zusammen meines erachtens. ja ich weis bei Padi wird man AOWD in dem das man mal in 4 Kurse reingeschnuppert hat, aber wie will ein Instructer den Taucher in einen der Kurse reinschnuppern lassen wenn er sie selber als Instructor gar nicht geben kann/darf ?
    meines erachtens ein widerspruch in sich. Ist eigentlich der ganze Verband.

    PADI spruch.
    Wir haben die höchsten standards in der tauchausbildung.

    Hmm komisch bei SSI oder IAC werd ich erst AOWD wenn ich vier Kurse komplett absolviert habe (finde ich persönlioch doch etwas anspruchsvoller). da stellt sich mir die Frage welche hohen Standards meint Padi ? wenn ich nach CMAS meine Ausbildung mache ist die noch ein bisschen härter. 1* ist noch relative gleich will ich 2* muss ich auch noch apnoe beherrschen (nach meinem Empfinden auch anspruchsvoller als bei PADI).

    Also mein Fazit wäre
    1. Ich bilde mich beim jetzigen Verband weiter damit das ganze Hand und Fuss hat. Wenn ic hdenn dann AOWD kurse gebe ich pers. halte den PADI AOWD für ne Lachnummer, da die Taucher mit sicherheit nicht den Erfahrenen Status verdienen mit 4 Angerissen Specialties selbiges gilt für mich auch bei SSI wenn die Leute UW-Foto, Sharkdiver, Nitrox, Wrack gemacht haben sind so Kurse dinge die die Welt nicht braucht ausser Nitrox. Bei SSI sind diese Kurse für den AOWD frei wählbar. Danders wäre es mit Navi, Nitrox, Groupcontrol, Deep. Wei lda hat man das gemacht was man braucht um UW zu überlegen.
    2. Man schaut mal über den Tellerrand und schaut sich weitere Verbände an und macht dort seine Weiterbildung die nicht in ihren eigenen Standarts sich wieder sprechen. Und die den eigenen Vorstellung von Ausbildung am nächsten kommen.

    Ich bin kein Fan von Verbandsmeierei, ich suche mir immer das beste von allen raus und übernehme es für mich. will auch keine Diskussion zu den Verbänden machen ich denke nur das jede ausbildung mit dem TL steht und fällt und wenn ich mir halt das ansehe was man darf und wie man ausgebildet wurde denke ich das bei so manchem Verband die Ausbildung auf der strecke bleibt. Und zwar vom Anfänger bis zum Course Director. Diese gefahr sehe hier.
    Ab Diveguide wird vorrausgesetzt das du tauchen kannst, der rest ist eigentlich nur noch Marketing wie leier ich dem Kunden am effektivsten das Geld aus der Tasche das sollte man auch bedenken. Und das ist bei allen Verbänden das gleiche.
     

Diese Seite empfehlen