Tauchlehrer gegen Mitarbeit

Dieses Thema im Forum "Tauchjobs" wurde erstellt von Molotov, 26. März 2012.

  1. Molotov

    Molotov Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Februar 2012
    Beiträge:
    27
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ich habe schon desöftern davon gehört, dass man Tauchlehrer werden kann wenn man auf einer Basis mithilft.
    Hat das jemand von euch schon gemacht und ist sich nicht ausgebeutet vorgekommen?
    An vielen Orten auch hier im Forum liest man ja, dass dies fast schon eine moderne Art der Sklaverei sei.
    Was meint ihr dazu?
     
  2. LaNina

    LaNina Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. April 2012
    Beiträge:
    12
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hi,

    Ich habe damals (2009) in Cairns, Australien ein sogenanntes ITP (Instructor Trainee Program) mitgemacht.

    Und zwar hatte ich kurz zuvor meinen Divemaster mit demselben Tauchcenter beendet und habe dann fuer ca. 3Monate als DM auf deren Liveaboard gearbeitet. Dabei wurde ich nicht in bar sondern in "Krediten" bezahlt, mit diesem Kredit konnte ich dann am Ende meinen Instructor Kurs abbezahlen und fast mein ganze Equipment kaufen.

    In diesem Fall betrug mein Kredit 75 AUD pro Tag, was halt nicht die beste Bezahlung ist aber dafuer habe ich waehrend dessen sehr viel gelernt und wurde schon vor dem Instructor Kurs auf alles vorbereitet.

    Natuerlich muss man in dem Fall genuegend Geld auf dem Konto haben um fuer die 3 bis 4 Monate seine Unterkunft an Land und das Essen bezahlen zu koennen, da man kein richtiges Geld verdient. Ich habe nebenbei gekellnert, an meinen 2 freien Tagen die Woche.

    Nicht inklusive waren die Gebuehren fuer das Abschlussexamen durch PADI, was so um die 800 AUD waren. Die muessen immer direkt an PADI bezahlt werden und sind normalerweise nicht im Kurspreis enthalten.

    Ich muss sagen, dass wir schon hart gearbeitet haben aber doch nicht mehr oder weniger als die festangestellten Tauchlehrer. Außerdem habe ich sehr viel gelernt, nicht nur uebers tauchen sondern auch ueber Schiffe (Deck schrubben etc =) und allgemein Leben auf See.
    Ich habe mich nie ausgebeutet gefuehlt, und hatte direkt nach meiner bestandener Pruefung einen Job bekommen.

    Allerdings war ich vor Ort als ich mich dafuer angemeldet habe und dadurch das ich meinen Divemaster Kurs dort gemacht habe konnte ich schon vorher sehen wie alles ablaeuft. Wenn du dich im Internet erkundigst oder anmeldest ist es natuerlich schlecht abzuschaetzen was auf dich zu kommt.
    Frag immer vorher was fuer Extrakosten auf dich zukommen (Buecher, Pruefungsgebuehren, Bootgebuehren, Leihequipment usw.) und was passiert falls du den Kurs oder das Programm vorzeitig abbrichst bzw. die Pruefung nicht bestehst.
     
  3. PeterH

    PeterH Guest

    Hi,also ich habe mal den Divemaster gegen Mitarbeit auf Koh Tao begonnen. Sorry, vielleicht hatte ich nicht die richtige Tauchschule erwischt..weil ich war mehr Mädchen für alles als wirklich Tauchguide. Klar muß man auch andere Bereiche kennenlernen aber wenn man eigentlich gar nicht mehr ins Wasser kommt und mit Kunden z.B. ein Dive-Briefing macht dann ist das nicht der Job den ich wollte bzw. die Ausbildung. Ich habe dann zu diesem Divecenter auf Koh Tao gewechselt und war zufrienden. Hat dann natürlich Geld gekostet aber danach fühlte ich mich ausgebildet. Habe auch den IDC noch dran gehangen und bin dann zum arbeiten nach Australien für ein paar Monate.
    Das mit der Ausbildugn gegen Mitarbeit beim Tauchen kann bestimmt auch gut klappen aber ich bin davon nicht mehr überzeugt. Guckt euch die Schule vorher gut an und wenn es in den ersten 2 Wochen schon zu viele Unstimmigkeiten gibt, würde ich woanders hin.
     
  4. Aquana

    Aquana Mitglied

    Registriert seit:
    29. November 2011
    Beiträge:
    493
    Punkte für Erfolge:
    28
    Hey,
    ich habe meinen Divemaster gegen Mitarbeit gemacht. Klar, Ausbeutung ist das. Dafür habe ich währenddessen Erfahrungen gemacht, die ich in einem "normalen" Kurs nicht bekommen hätte - es sei denn, ich hätte dort auch mitgearbeitet (dann hätte ich für den Kurs aber auch nicht bezahlen wollen).
    Beim IDC habe ich mich dann doch für die Tauchschule meines Vertrauens entschieden, da mir hier einerseits die Qualität bei der Ausbildung (mit Augenmaß auf der Demonstration von Fertigkeiten, wie es in der Prüfung eben auch erwartet wird) wichtig war; andererseits waren mir die Kompetenzüberschreitungen beim Divemaster dann doch nicht geheuer. Wenn da was passiert wäre...
    Liebe Grüße
    Aquana
     

Diese Seite empfehlen