Versicherung und Tauchunfälle

Dieses Thema im Forum "Tauchunfälle" wurde erstellt von cooco, 13. Dezember 2011.

  1. cooco

    cooco Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Dezember 2011
    Beiträge:
    17
    Punkte für Erfolge:
    0
    Wie schaut es eigentlich in Sachen Versicherung aus? Hatte jemand von euch schon mal einen schlimmen Tauchunfall? Übernimmt die Krankenversicherung dann auch wirklich die Kosten? Die Frage klingt vielleicht blöd. Aber manche sagen ja auch. Selber Schuld, warum machst du den Sport. Oder gibt es da generell keine Probleme? Was ist eigentlich, wenn man Training mit dem Lehrer etwas passiert? Kann dieser zur Verantwortung gezogen werden? Ich meine damit. Man taucht mit dem Lehrer und er übersieht etwas, was der Tauchanfänger noch nicht kann. Darauf passiert ein Unglück. Haftet dieser dann?
     
  2. JochenG

    JochenG Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2011
    Beiträge:
    219
    Punkte für Erfolge:
    18
    Auf jeden Fall gibt es einen großen Unterschied bei Versicherungen. Manche schreiben die Ausbildungsverbände vor, manche zahlen nicht, wenn man außerhalb seines "Levels" taucht, andere decken alles. Vergleich lohnt!

    Für den Fall mit dem Tauchlehrer: dafür hat dieser eine Versicherung.

    LG
    Jochen
     
  3. Praetonius

    Praetonius Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2011
    Beiträge:
    327
    Punkte für Erfolge:
    18
    Grundsätzlich bist du während der Ausbildung über die Tauchschule bzw. deinen Tauchlehrer versichert. Es greift also da immer zuerst diese anstelle von deiner. Ob der Tauchlehrer persönlich für etwas haftet muss dann im Zweifelsfall sowieso ein Gericht entscheiden.

    Noch mal grundsätzlich: Bei den Versicherungen lohnt es sich echt die einzelnen Leistungen anzugucken und miteinander zu vergleichen. Hier kann man schon zu Beginn die ein oder andere Tücke erkennen und ausschließen.
     
  4. dagobert

    dagobert Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2011
    Beiträge:
    1.925
    Punkte für Erfolge:
    48
    ich weiss nicht welche krankenversicherung du meinst aber falls die gesetzliche gemeint ist da kannste sicher sein das du da auf den pott läufst ich hab meine taucherrei privat versichert, damit ich wenn denn dann wirklich mal was passiert auch wirklich hilfe erwarten kann mit dem kleinen gimmik das ich noch 60 tage (pro auffenhalt) im ausland krankenversichert bin, wenn ich dort erkranke.
     
  5. habakuktib

    habakuktib Super Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    19. Juni 2011
    Beiträge:
    873
    Punkte für Erfolge:
    28
    Ach immer dieses Thema mit den Versicherungen beim Tauchen!

    Merkwürdigerweise scheint es ja unfallträchtigere Sportarten als Tauchen zu geben, wo die Sporttreibenden überhaupt keine Versicherung haben, noch sich Gedanken darüber machen!! (Wer zahlt denn die Kosten für Unfälle beim Wintersport oder Fußball oder Bergwandern?)

    Es wird hier nach Absicherung bei Tauchunfällen gefragt! Gegenfrage was ist eine Tauchunfall? Wie sieht der typische Tauchunfall aus? Wer übernimmt in der Regel die Schadenskosten?

    Wenn wir Tauchunfall als ein Vorfall bezeichen, der bei der Ausübung des Tauchsports eintritt, und zu einer Verletzung führt welche ärztlicher Behandlung bedarf, (ambulant und stationär). Dann hatte mein Frau und ich in den letzen 7 Jahren schon mindestens 2 Tauchunfälle!

    Letzter Unfall 2009 Malta: Sturz beim Einstieg, blutende Kopfverletzung, Verdacht auf Gehirnerschütterung, Erst-Behandlung durch maltesischen Health-Service, danach ambulant im Krankenhaus geröntgt und genäht. Kostenübernahme deutsche Krankenversicherung, da Sozialabkommnen mit Malta.

    Erster Unfall 2004 Ägypten: Absoluter Orientierungsverlust durch Ausfall des Gleichgewichtsinn in 10 Meter Tiefe bei "falschen" Druckausgleich, ambulante Behandlung in Ägypten, verlängerter Hotelaufenthalt wg. Flugunfähigkeit, Chefarztbehandlung in Deutschland, Operation des Innenohrs in Universitätskrankenhaus. Kostenübernahmen Hotel+Flug TUI-Reiseversicherung, Medinzinische Kostenübernahme deutsche Krankenkasse.

    D.h. bei den 2/3 der schweren Tauchunfälle, aso die nicht DSC sind, gibt es ander Kostenträger.

    Natürlich brauchen wir als Taucher eine zusätzliche Absicherung für DSC Vorfälle, da es Problem bei den Druckkammerkosten gibt, aber zur Zeit werden noch sehr viele Kosten einfach durch die Sozialen Sicherungssysteme übernommen.

    (Ich habe aber auch von Leuten gehört, deren Druckkammerkosten von den gesetzlichen Kassen übernommen wurden, da diese verpflichtet sind die notwendige medinzinische Behandlung zu bezahlen. Ärztliches Attest und ein bißchenDruck sollen geholfen haben. Das mit der Streichung der Druckkammer Kostenübernahme sollte IMHO auch nicht die Paar Taucher treffen, sondern andere Behandlungen deren wirksamkeit nicht belegt sind)
     
  6. dagobert

    dagobert Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2011
    Beiträge:
    1.925
    Punkte für Erfolge:
    48
    nun ja ich will es nicht riskieren das ich eventuell mal ne rechnung von mehrer zehntausend euro von meiner krankenkasse auf getischt bekomme in dem fall ist mir ne private vers. für nen 50 lieber.
    Sie mögen ja da zuverpflichtet sein das zubezahlen aber wohl mehr oder weniger nur als vorkasse und was macht man wenn denn dann die fette rechnung rücktransport Druckkammer etc. kommt ???
     
  7. Praetonius

    Praetonius Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2011
    Beiträge:
    327
    Punkte für Erfolge:
    18
    Das ist genau der Grund für Tauchversicherungen. Die Krankenkassen legen das Geld i.d.R. nur aus und holen sich das später wieder. Und mit einer Druckkammerfahrt ist es ja meistens nicht getan. Da kommen dann mal schnell viele tausend Euro zusammen.

    Dann lieber wirklich die paar Euro jedes Jahr bezahlen und beruhigt tauchen gehen. Zumal fast alle Tauchversicherungen ja noch Zusatzleistungen (Auslangs-KV etc) haben.
    Wenn ich mir so anschaue, welche Versicherungen ich so habe(n muss), dann bin ich gerne bereit auch diese zu bezahlen.
     
  8. dagobert

    dagobert Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2011
    Beiträge:
    1.925
    Punkte für Erfolge:
    48
    Hmm also von gerne bezahlen kann keine rede sein nen notweniges übel schon ehr zu mal ich nicht nur mal nen TG im Urlaub absolviere. und sind wir mal ehrlich wieviele wickeln sich mit nem 2 rad um die leitplanken bäume etc. und verursachen so schnell kosten in die zigtausende und kriegen es gesporsert (gesetzliche kasse) und wieviele brauchen wirklich nen paar Druckkammerfahrten ???
    ich denke mal die zwei räde rveruraschen mehr kosten als wie die taucher.
     
  9. waterlady

    waterlady Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Dezember 2011
    Beiträge:
    20
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ich glaub Cooco meint allgemein, wer halt den Schaden übernimmt, beim Tauchen oder beim Einstieg. Aber das ist sowieso nur im Inland interessant. Taucht man im Ausland, sollte man sich an die Reisekrankenversicherungen wenden, denk ich einmal. Hier gibt es dann doch einige Unterschiede. Ist alles gar nicht so leicht, wenn man so bedenkt. Beim Ski fahren fühlt man sich im eigenen Land doch ein wenig sicherer denk ich mir. Da hat man die staatliche und die zahlt in der Regel alles.
     
  10. dagobert

    dagobert Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2011
    Beiträge:
    1.925
    Punkte für Erfolge:
    48
    nun ja und für nen relaive kleinen betrag kann man sich recht gut beim tauchen versichern. und ich für meinen teil nehme diese kleine manko in kauf da taucht es sich im see auch ruhiger :).
     
  11. Ralf Richter

    Ralf Richter divePIT Chefredakteur Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20. Februar 2011
    Beiträge:
    1.257
    Punkte für Erfolge:
    58
    Ein immer aktuelles Thema - wie bin ich als Taucher am besten versichert.
    So meine ich sollte die Frage eher heißen.

    Neben der Tatsache, das Weiterbildung und Training sowie gepflegte Ausrüstung die Beste prävention ist sollte man sich auch kurz gedanken machen ob man die ca. 50€ per anno in einen Lesitungsträger investieren möchte, der einem zur Seite steht im Fall der Fälle.
    Ich hab die Suche kurz bemüht und bin da auf 4 Themen gestossen:

    Beste Tauchversicherung
    Versicherung für das Tauchen
    DAN oder Aquamed
    Druckkammer Versicherung

    Dort wirst Du sicher auch einige interessanten Antworten finden!

    Ich persönlich habe mich für die Aquamed entschieden. Mir hat das Angebot und die enthaltene Leistung am meisten zugesagt. Dazu habe ich eine ADAC Plus Mitgliedschaft, die auch noch einiges an Leistungen bringt. Das was mir aber besonders gut gefallen hat bei Aquamed ist, das diese sich eben auch um die Aufteilung der entstandenen Kosten im Anschluss (das war mir wichtig!) kümmern und es kein Theater gibt während man die Leistung benötigt - was ja fatal sein kann.

    Aber bei all den Versicherungen sollte man sich über ein paar Dinge im klaren sein:
    Wer auf einer Insel oder einer Safari ist sollte sich von der Idee verabschieden das da ein Hubschrauber kommt und einen holt :D
     
  12. guenniroh

    guenniroh Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2012
    Beiträge:
    9
    Punkte für Erfolge:
    0
    Tauchversicherungen sind ja das Eine. Die sollte man unbedingt haben. Meine Frau und ich haben das über die Unfallversicherung gelöst (in von der Interrisk ein Produkt, was auch Unfälle, Dekokammer, Rücktransport, Berungskosten usw. einschließt.) Aber was ist mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung? Ich werde da nicht richtig schlau, ob die auch zahlen, wenn man durch einen Tauchunfall arbeitsunfähig wird. Ich habe schon recherchiert (etwa hier ein Vergleich zum Einstieg), aber vielleicht weiß ja hier jemand, wie das Thema zu bewerten ist. Ich möchte auf jeden Fall abgesichert sein. Denn einen Tag Spaß im Wasser mit bösem Ausgang sollte nicht die Familienfinanzen in Gefahr bringen.

    Danke!

    lg
    g.
     
  13. Coolcat

    Coolcat Mitglied

    Registriert seit:
    1. Oktober 2011
    Beiträge:
    750
    Punkte für Erfolge:
    16
    Hi,

    also Berufsunfähigskeitsversicherungen (BU) zahlen auch, wenn du durch einen Tauchunfall nicht mehr arbeiten kannst.
    BU schließt immer Krankheit + Unfall ein.
    Jedoch ist hier zu beachten, dass die meisten BU ab 50% Berufsunfähigkeit zahlen.. dh dir muss schon sehr viel passieren bei dem TU damit da Geld fließt
    Allerdings solltest du das Tauchen bei Antragsstellung angeben und auch wahrheitsgemäß antworten, da dies Auswirkungen auf die Annahme der Versicherung haben kann
     
  14. habakuktib

    habakuktib Super Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    19. Juni 2011
    Beiträge:
    873
    Punkte für Erfolge:
    28
    Hallo Coolcat, wie ist es wenn man bei vorliegender Berufsunfähigkeitsversicherung mit dem Tauchsport anfängt?
    Muß man die Änderung gegenüber der Versicherung anzeigen?

    Grüße Michael
     
  15. Coolcat

    Coolcat Mitglied

    Registriert seit:
    1. Oktober 2011
    Beiträge:
    750
    Punkte für Erfolge:
    16
    kann ich dir leider soo pauschal nicht sagen. KOmmt drauf an, was in den Bedingungen steht
    Tauchen kann eine "Gefahrenerhöhung" darstellen (zB Tekkis).

    Ruf am besten mal bei deiner Versicherung an und frag nach (am besten in der Hauptverwaltung oder Geschäftsstelle - kein Büro wo nur der Außendienst sitzt, die haben davon meistens wenig Ahnung^^)
     
  16. Ralf Richter

    Ralf Richter divePIT Chefredakteur Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20. Februar 2011
    Beiträge:
    1.257
    Punkte für Erfolge:
    58
    Das Verhält sich nach allem was ich so gelesen habe auch für Motoradfahrer so... es wird untersellt das die Wahrscheinlichkeit das der Leistungsfall eintritt sich dadurch erhöht.
    Dadruch erhöht sich die Prämie meist....

    Ich hab glück und meine BU ist davon nicht betroffen (Betriebliche Absicherung)
     

Diese Seite empfehlen