Wert der Anerkennung eines Resorts als PADI-Resort??

Dieses Thema im Forum "Tauchausbildung" wurde erstellt von Independence, 10. Februar 2013.

  1. Spiczek

    Spiczek Mitglied

    Registriert seit:
    8. Oktober 2012
    Beiträge:
    238
    Punkte für Erfolge:
    28
    Dann sehe ich den Qualitätsstandard von PADI auch nur zwischen Straßendreck und Hundehaufen. Da ist die Ausbildung null wert. Sicherlich mögen die Tauchen können, aber für die Ausbildung gehört da doch etwas mehr. Theorie kann ich stur auswendig lernen und dann alles ankreuzen.
    Wieder ein Grund mehr, dass ich bei meinem alten TL (VDST) bleibe. Kann man nur hoffen, dass sich die Unfälle häufen und ein Umdenken einsetzt.
    Da wäre es ja interessant zu wissen, wie sich so die Statistik verhält bei den ganzen Unfällen die allein in D-A-CH passieren. Welcher Verein da immer gehäuft auftritt. Das Argument kann dann nicht einfach so vernachlässigt werden.

    PS: Ich weiß wohl, das man die Ausbildung in D nicht mit der dort vergleichen soll. Aber sowas sind Grundsteine für schlechte Ausbildung.

    Grüße
     
  2. Leonidas

    Leonidas Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Mai 2012
    Beiträge:
    37
    Punkte für Erfolge:
    8
    @ Unabhängigkeit :)
    ROB22 oder ne größere Version? würde mich mal interessieren was der 22er effektiv pumpt. Ich spiele auch mit dem Gedanken mir einen anzuschaffen aber eine 3l Flasche sollte der schon in einer angemessenen Zeit auf 225 bringen (bzw. ne 80cuft auf einen entsprechenden %Wert für Nitrox). Wäre halt fein etwas abseits der Zivilisation nicht so viele Speicherflaschen vorhalten zu müssen.
    @Spiczek
    Nicht alle PADI Basen sind schlecht. Die meisten sind sogar sehr gut.Es ist nun mal die Philosophie von PADI den theoretischen Teil des Tauchens auf Basiswissen zu beschränken (zumindest in den unteren Brevet Stufen). Nichts desto troz werden auch bei PADI gute Taucher "geboren". Im Übrigen sollte ein verantwortungsvoller Taucher eh selbstständig an der erweiterung seines Wissens arbeiten.

    Das es allerdings Basen gibt , die keinen TL oder ausgebildeten Guide haben halte ich auch für sehr fragwürdig.
     
  3. Independence

    Independence Mitglied

    Registriert seit:
    7. Januar 2012
    Beiträge:
    183
    Punkte für Erfolge:
    18
    @Leonidas: Es ist der ROB 22. Zeiten habe ich nie gestoppt, ist auch schwierig. Bis zum Druck der Standflasche kannst du überströmen, danach kommt die Pumpe. Normalerweise ist das Limit nicht die Pumpe, sondern die Strömungsgeschwindigkeit vom Sauerstoff. Meistens wird deswegen mit sehr reduzierter Leistung gepumpt. Das Problem, und die Unterschiede, kommen bei sehr tiefen Restdruck in der Standflasche. Ich habe den Typ von meinem anderen Booster noch nicht, aber wie gesagt, der saugt die Standflasche tiefer als der ROB. Wobei der auch gut ist, und Sauerstoff nicht so teuer ist. Das Problem ist grösser beim Helium. Das ist hier auf den Philippinen unheimlich teuer.
    @Spiczek: Es geht mir hier nicht mal um die Ausbildung. Ohne TL können die wohl auch bei PADI nicht ausbilden, egal was die Homepage verspricht. Aber wenn die, wie früher beschrieben, jemanden, der lange nicht getaucht ist, mit einem Guide ins Wasser schicken, der nicht mal das OK-Zeichen kennt, sind für mich irgendwann Unfälle programmiert. Und wenn das dann bei PADI kein QM relevantes Problem ist, frage ich mich was den sonst relevant ist. Eigentlich könnte das ganze mir ja egal sein, ich bin unabhängig von denen. Zum einen gibt es eine 2. Basis, zum anderen tauche ich privat von meinem Boot aus

    Gruss Heinz
     
  4. Spiczek

    Spiczek Mitglied

    Registriert seit:
    8. Oktober 2012
    Beiträge:
    238
    Punkte für Erfolge:
    28
    @Leonidas: Ich wollte auch nicht unterstellen, dass alle PADI Basen schlecht sind. Ich sehe es aber wie Heinz, dass ein ordentlich ausgebildeter TL ein Qualitätsmerkmal darstellt, welches unter keinen Umständen vernachlässigt werden darf. Und wenn die Konzernleitung bei sowas schon die bekannten Hühneraugen mit zudrückt, dann spinne ich mir das Programm einfach mal weiter und sehe viele Tote mehr in Zukunft. Nämlich die, die bei solch zertifizierten Basen tauchen gehen oder es gar dort lernen wollen. Und das da eine Erlaubnis für den Betrieb einer Basis ausgestellt wird, ohne wirkliche Kontrolle und ständige Überprüfung spiegelt nicht nur die Gelassenheit der dort lebenden Menschen wieder, sondern eben auch die "Egal" Mentalität des namengebenden Konzerns.

    Aber ich werde mich darüber nicht aufregen. Ich habe mich für meine Ausbildung entschieden. Da gibt es kein SSI, PADI, IPDI und was weiß ich noch, was es da für tolle Abkürzungen gibt. Oder besser gesagt, ich habe mich für meinen TL entschieden und der brevetiert halt über den VDST. Dies soll auch keinen erneuten Streit über die verschiedenen Organisationen auslösen. Ich finde es halt auch nur sehr fraglich, dass ich bei PADI mit genügend Kleingeld innerhalb kürzester Zeit einen Rang erreichen kann, bei dem ich Ausbildungstechnisch (Brevet) als absolutes Ass gelte, ich aber gerade froh sein kann, dass ich nicht ständig wie ein JoJo zwischen Wasseroberfläche und Schlammboden hin und her springe.

    Grüße
     
  5. Leonidas

    Leonidas Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Mai 2012
    Beiträge:
    37
    Punkte für Erfolge:
    8
    @ Independence

    Das hätte ich nun nicht gedacht. Ich habe den Wert von 180l/min(max) immer für einen theoretischen Wert gehalten. Die Pumpe hat 4,6ccm Hubraum. Bei 180lmin müsste die dann ja um die 18000 Hübe (Doppelkolben) machen. Das glaube ich einfach nicht, 90l hätte ich für reell gehalten und da kann man Sauerstoff doch gut mit füllen. Bei Helium spielt die Geschwindigkeit ja eh keine Rolle.
     

Diese Seite empfehlen