Wie habt ihr euren Divemaster gemacht?

Dieses Thema im Forum "Tauchausbildung" wurde erstellt von Nicolas, 29. Juni 2014.

  1. Nicolas

    Nicolas Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    23. November 2010
    Beiträge:
    697
    Punkte für Erfolge:
    28
    Bei mir steht schon länger der Divemaster auf der ToDo Liste :)
    Wie habt ihr den gemacht?
    In einem Zug alles durch z.B. 2 Wochen Ferien und dann in Warme Gewässer und hopp oder habt ihr den über lange Zeit an einer Basis gemacht und dann immer bei Ausbildungen usw mitgeholfen?
     
  2. jensm

    jensm Mitglied

    Registriert seit:
    14. April 2012
    Beiträge:
    811
    Punkte für Erfolge:
    28
    Über längere Zeit verteilt. Sprich 1x in der Woche Theorie und Schwimmbad zum Skills üben und am Wochenende dann Kursbegleitung.
     
  3. Praetonius

    Praetonius Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2011
    Beiträge:
    327
    Punkte für Erfolge:
    18
    Als ich meinen SSI DiveCon (= Assistant Instructor) gemacht habe, gab es bei SSI noch keinen Divemaster, der kam erst kurz danach.
    Ich habe über knapp ein Jahr mehrere OWD- und weiterführende Kurse begleitet. Lief relativ relaxt ab und bei dem Zeitraum natürlich nicht jede Woche was.

    Ganz ehrlich: Ich finde, dass ein 2-Wochen-Divemaster-Kurs echt für die Katz ist. Was kannst du in den zwei Wochen lernen? Theorie, etwas eigene Skills verbessern und lernen wie man Übungen vormacht. Mehr aber auch nicht. Wie man eine Gruppe führt oder wie man auf unterschiedliche Schüler eingeht, das bekommst du nur mit, wenn du über einen längeren Zeitraum mehrere unterschiedliche Typen (an Land und im Wasser) begleitet hast.
     
    Nicolas gefällt das.
  4. Aquana

    Aquana Mitglied

    Registriert seit:
    29. November 2011
    Beiträge:
    493
    Punkte für Erfolge:
    28
    Ich werde den nächsten Monat in Kroatien Ausbildung gegen Mitarbeit machen. Dachte erst, ein Monat wäre zu kurz, aber mehr Zeit habe ich nicht, außerdem sammelt man in einem Kurs, für den man bezahlt hat, meistens doch auch nicht mehr Erfahrung... Mir geht es vor allem darum, den Arbeitsalltag auf einer Tauchbasis mal kennen zu lernen.
    Kann ja hinterher mal von meinen Erfahrungen berichten :)

    Danach werde ich dann wenn alles nach Plan läuft erstmal ein wenig Erfahrung beim Gruppenführen etc. in Deutschland sammeln und nach meinem Abi dann den TL machen- nach Möglichkeit noch vor dem Studium.
     
    Nicolas gefällt das.
  5. dagobert

    dagobert Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2011
    Beiträge:
    1.890
    Punkte für Erfolge:
    48
    Also ich hab vor dem SSI Divemaster eine Saison lang begleitung gemacht von unseren Kunden die ohne Buddy auf geschlagen sind egal ob anfänger oder Erfahrerner Taucher alles durch den see geführt was begleitung brauchte.
    Dann haben wir den Since of Diving (reiner Theoriekurs in verschiedenen themen des Tauchens) gemacht und danach den Diveguite beim Diverguite gings dann mehr darum was zu planen (der Dive Guide war für 2 Tage an gesetzt 1x Fitnesstest (wanmn wo und wie er durchgeführt wird) und dann 2 TG wo man halt die Skills vorführte und dann hatten wir noch ne kleine taucher bergung (taucher ohnmächtig und durch nen Röhrensystem an die Oberfläche verbringen) und nen paar Skill`s vor zuführen als wie über die Taucherrischen fähigkeiten. Theorie besteht eigentlich mehr oder weniger nur noch darin nen bissl. auf die kunden einzugehen und was man zu tun und zulassen hat.
    Ich denke mal es kommt darauf an was du so bis her gemacht hast ich denke mal wenn man vorher schon x leuten gezeigt hat wie es geht dann kann man den Divemaster auch ohne probleme in nen paar Wochen abreissen.
     
    Nicolas und Aquana gefällt das.
  6. Aquana

    Aquana Mitglied

    Registriert seit:
    29. November 2011
    Beiträge:
    493
    Punkte für Erfolge:
    28
    So habe tatsächlich einen Monat gearbeitet, wo andere Urlaub machen und überlebt! ;-)
    Kann jedem nur empfehlen, eine Ausbildung gegen Mitarbeit zu machen. In dem Monat habe ich viele neue Erfahrungen gesammelt und vieles gelernt, was nicht unbedingt zu den Lerninhalten des Divemasters gehört, aber eben bei der Arbeit auf einer Tauchbasis gebraucht wird.
    Natürlich kommt es auch drauf an, wo man das macht. Falls ich meinen TL auch gegen Mitarbeit mache, weiß ich jetzt, worauf ich achten muss (z.B. ein freier Tag in der Woche). Man kann natürlich Pech haben - darüber liest man ja immer viel schlechtes- aber über vieles kann man sich ja vorher schon informieren. Dass es anstrengend wird (Stichwort 70h woche) wusste ich vorher und es war völlig okay- ich wollte ja den Arbeitsalltag auf einer Tuachbasis kennen lernen!
     
    Wizard und habakuktib gefällt das.
  7. dagobert

    dagobert Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2011
    Beiträge:
    1.890
    Punkte für Erfolge:
    48
    Hmm,
    also ich würde es zu den von dir genannten Bedinungen ehr nicht machen, wenn ich bedenke das man für den DM 40 Std. braucht du 4x70Std gemacht hast. der Kurs liegt bei uns bei ca 600 Euro rechnet man sich das um hat man für 2,14 Std. gearbeitet würde ich ehr als ausbeutung bezeichnen. Da sollte der Kurs dann doch innerhalb einer Woche unter mitarbeit erledigt sein.
     
  8. Aquana

    Aquana Mitglied

    Registriert seit:
    29. November 2011
    Beiträge:
    493
    Punkte für Erfolge:
    28
    Na ja aber wenn man 35 Tauchgänge (die ich dort ungefähr gemacht habe- meine Kollegen haben alle mehr gemacht) à 20€ rechnet (abgesehen davon, dass man für das Geld in Kroatien keinen Bootstauchgang kriegt) sieht das ganze eben anders aus: Ich kann kostenlos tauchen und helfe dafür eben ein bisschen mit.
    Dann lässt sich natürlich darüber streiten, ob die 70h wirklich Arbeit waren. Zu der "Arbeit" gehört nämlich u.a. tauchen, Theorie lernen, wenn wenig los war auch mal die Sonne genießen, sich auch einfach mal nur mit Tauchern unterhalten und ein offenes Ohr für deren Fragen zu haben... Und selbst die anderen Tätigkeiten sind für mich auch nur Dinge, die mir einen Einblick in die Tätigkeit als Divemaster verschaffen - das gehört m.E. eben dazu.

    Ich wage zu bezweifeln ob man in 40h:
    -das gesamte Divemaster Manual und die Enzyklopädie/ das Workbook durcharbeiten und die 8 Theorieprüfungen bestehen
    -24 Skills auf Demonstrationsqualität üben und "vorführen" sowie den Ausrüstungstausch unter Wechselatmung machen
    - die Wasserfertigkeiten erfolgreich absolvieren
    -Notfallpaln& Tauchplatzkarte erstellen
    -mehrere Tauchanfänger guiden
    - OWD- und AOWD Kurse begleiten
    -organisatorischen Kram erledigen (das schließt eine ganze Menge ein)
    -Schnuppertauchen und die anderen vom DM selbstständig durchführbaren Programme durchführen
    -nebenbei noch mithelfen bei Flaschen schleppen, füllen, Leihausrüstung ausgeben, beim Anrödeln helfen, Briefings halten, irgend welche Dinge erklären, Basis sauber halten,...
    -u.v.m.
    Kann, und zwar alles so oft, bis man es drauf hat und nach der Ausbildung auch so weit ist, dass man auf einer Tauchbasis arbeiten könnte. Wenn man schon einiges an Wissen und Können mitbringt, ist es vielleicht möglich, aber ich halte es nur bedingt für sinnvoll. Man muss eben bedenken, dass es sich in der Zeit nicht nur um Arbeitszeit handelt, sondern auch um Zeit, die der Tauchlehrer in den Divemasterkandidaten steckt- und diese Zeit wird eben durch Arbeit ausgeglichen.
    Mir ging es dabei wie gesagt auch nicht um das Geld -selbst wenn es jetzt Ausbeutung war- sondern um die Erfahrung, die ich bei der "Arbeit" gesammelt habe. In einem dreiwöchigen Schülerpraktikum m kriege ich auch kein Geld, da finde ich das doch besser.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. August 2014
  9. dagobert

    dagobert Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2011
    Beiträge:
    1.890
    Punkte für Erfolge:
    48
    Nach welchem Verband hast du denn deinen DM gemacht ??? Geht jetzt weniger um die Verbands diskussion als das bei dir da so einige teile gemacht wurden, wo ich pers. sagen würde so nicht schau mal in die Verbandsstatuten (Basis gemeint). Würde ich das als DM machen könnte es nen ziehmlichen schuss nach hinten geben.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. August 2014
  10. Praetonius

    Praetonius Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2011
    Beiträge:
    327
    Punkte für Erfolge:
    18
    Nenne doch die Punkte ;-)
     
  11. dagobert

    dagobert Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2011
    Beiträge:
    1.890
    Punkte für Erfolge:
    48
    z.b. Schnuppertauchen
    begleitung von OWD AOWD Kursen
    daher interessiert mich der Verband weil es wohl unterschiedlich gehändelt wird.
     
  12. Aquana

    Aquana Mitglied

    Registriert seit:
    29. November 2011
    Beiträge:
    493
    Punkte für Erfolge:
    28
    Divemaster nach PADI. Für das Schnuppertauchen braucht man eine Zusatzqualifikation (DSD leader) und darf das dann im begrenzten Freiwasser oder Schwimmbad durchführen.
    Was an der Begleitung der Kurse nicht okay sein soll musst du mir aber mal erklären, bzw. darf bei anderen verbänden ein Divemaster keine Kurse begleiten? Mich interessiert jetzt auch mal, was denn bei anderen Verbänden die konkreten Aufgaben und Ausbildungsinhalte beim DM sind. Ich bilde ja nicht aus, sondern bin lediglich dabei.
     
  13. dagobert

    dagobert Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2011
    Beiträge:
    1.890
    Punkte für Erfolge:
    48
    Unter Kurs begleitung verstehe ich was anderes bei uns (SSI) ist das dann ehr so das man nen TL dabei hat und man das ein oder andere an übungen selber macht zur ausbildung zum DC. auch beim schnupperkursen braucht es einer direkten super unterweisung eines TL`s manche übungen können in indirekter super unterweisung geführt werden ab DC daher wunderte mich das ganze etwas.
    Kannste bei SSI unter trainingsstandrats nachlesen. fängt beim DG an.
     
  14. Praetonius

    Praetonius Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2011
    Beiträge:
    327
    Punkte für Erfolge:
    18
    "Begleitung" ist ja ein sehr dehnbarer Begriff.

    Aufpassen musst du hier natürlich auch, da es bei SSI drei ähnlich klingende - aber sehr unterschiedliche - Stufen gibt.
    Neben dem klassischen Divemaster den vorgeschalteten Dive Guide und dann den nachfolgenden Tauchlehrer-Assistenten (DiveCon).
    Der DiveCon hat ja schon recht umfangreiche Möglichkeiten. Neben der selbständigen Durchführung von Schnuppertauchen (Pool oder begrenztes Freiwasser), Scuba Skills Update Kursen, kann er ja auch verschiedene Specialty-Programme durchführen.

    Ansonsten nehmen sich hier die Divemaster-Zertifizierungen der einzelnen Verbände nicht viel. Ihre Aufgabe ist zu unterstützen.
     
  15. dagobert

    dagobert Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2011
    Beiträge:
    1.890
    Punkte für Erfolge:
    48
    daher hab ich nach gehakt.
    Weil als DM darf ich nur in direkter superunterweisung eines TL `s agieren hingegen als DC in Indirekter super unterweisung. und der DG darf ja nur zertifizierte taucher begleiten.
    Nunja was versteht man unter unterstützen ??? mir hat man bei dem Kurs gesagt ich hab die meiste Arbeit stimmt, weil ich die OWDler habe wenn sie bevertiert sind.
     
  16. Aquana

    Aquana Mitglied

    Registriert seit:
    29. November 2011
    Beiträge:
    493
    Punkte für Erfolge:
    28
    Mit begleiten meinte ich in diesem Fall beim Anrödeln helfen, alle im Auge behalten, mich bei den Übungen im Hintergrund bei den Schülern zu befinden und ggf. mithelfen, beim Tauchen sie direkt als Buddys zu haben (mit TL in der Gruppe) und bei ihrer Tarierung evtl. nachzuhelfen und solche Sachen. Alles was mit erklären bzw. Vorführen& beibringen zu tun hat, macht der Tauchlehrer.
     
    Nicolas gefällt das.
  17. Ostseetaucher

    Ostseetaucher Mitglied

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    705
    Punkte für Erfolge:
    18
    Bei mir und meinem damaligen Buddy zog sich das so ein dreiviertel Jahr hin. Immer wieder Schwimmbadausbildung, die üblichen PADI Standarts...
     
  18. Diverl

    Diverl Video Redaktion Mitarbeiter

    Registriert seit:
    22. September 2014
    Beiträge:
    53
    Punkte für Erfolge:
    8
    Nachdem ich in einer Tauchschule in Deutschland oft geguidet habe, wurde ich gefragt, ob ich gegen Mitarbeit den Divemaster machen möchte. Ich habe dann für den Divemaster ein Jahr lang gelernt und geübt, einige Jahre dann auch als solcher gearbeitet, also geguidet und bei Tauchkursen geholfen. Den Tauchlehrer wollte ich dann aber nicht machen, da ich mich entschlossen hatte, Richtung Techtauchen zu gehen anstatt Schüler auszubilden. Trotzdem hat mir die Arbeit Spaß gemacht und ich denke, dass ich viel dazugelernt habe.
     
    Ralf Richter gefällt das.
  19. Aquana

    Aquana Mitglied

    Registriert seit:
    29. November 2011
    Beiträge:
    493
    Punkte für Erfolge:
    28
    Cool, hast du dann im Ausland gearbeitet oder in Deutschland?
     
  20. Diverl

    Diverl Video Redaktion Mitarbeiter

    Registriert seit:
    22. September 2014
    Beiträge:
    53
    Punkte für Erfolge:
    8
    Ich hab nur in Deutschland gearbeitet - in meiner Freizeit.
     
    Ralf Richter und Aquana gefällt das.

Benutzer welche dieses Thema gelesen haben (Total: 7)

  1. Praetonius
  2. Spiczek
  3. Sash83
  4. Morzoirmur
  5. dagobert
  6. Ostseetaucher
  7. MaRo

Diese Seite empfehlen